0

0

Mehr Ansichten

23 x 30 cm, 10 Seiten

Art.Nr. D 832
ISBN 978-3-86849-240-8
ISMN 979-0-50017-375-5

Carlos Santana / Michael Langer

Samba Pa Ti

Kurzübersicht

aus der Reihe "Fingerstyle"

: 2 Gitarren

Die Serie „Fingerstyle: pop - rock - jazz - latin für Gitarre“ präsentiert Kompositionen und Arrangements für eine oder zwei Gitarren. Herausgegeben in klassischer Notationsweise mit ausführlichen Fingersätzen und genauer Würdigung stilistischer Feinheiten sollen diese Ausgaben Freude und Lust an neuer Gitarrenmusik machen.

Ein „classic slow-burning piece“ nannte der englische Schriftsteller Nick Hornby Santanas weltberühmten E-Gitarren-Klassiker „Samba Pa Ti“. Die Band hatte diese Instrumentalnummer auf ihrer 1970er-LP „Abraxas“ veröffentlicht. Obwohl das Lied auf keiner der drei Single-Auskoppelungen dieser LP gefeatured wurde, ist es bis heute dank seiner melodiösen Eingängigkeit und dem so emotionalen Gitarrensound Santanas ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Rockgeschichte.

„Samba Pa Ti“ besteht aus zwei Teilen: dem langsamen, aber mit „brennendem“ Gitarrensound und viel Ausdruck gespielten Intro und einem zweiten Samba-orientierten, immer ekstatischer werdenden Improvisationsteil. Im vorliegenden Arrangement bleibt diese Form bis auf zwei gestraffte Übergänge erhalten.

Ein Video des Stücks, eingespielt von Michael Langer und Sabine Ramusch, finden Sie hier:
'Samba Pa Ti' auf Youtube

Verfügbarkeit: Lieferbar

9,80 €
(Inkl. 7% MwSt.), zzgl. Versandkosten

Notenseiten

pdf
(Größe: 341.4 KB)

Inhaltsverzeichnis

Samba Pa Ti

Rezensionen

"Vielleicht könnte man - mit sehr viel Fantasie... - die Edelnummer "Samba Pa Ti" von Carlos Santana als den "Bolero" der Rockgeschichte definieren? Der sich steigernde Samba-Rhythmus, der im Improvisationsteil immer ekstatischer wird, erinnert irgendwie an den Ravel'schen Klassiker, der ja auch durch verschiedene Effekte einem Höhepunkt zustrebt. Wie gesagt... mit etwas Fantasie. Ansonsten ist man im Latin Rock ja weiß Gott weit entfernt von klassischen Vorlagen.

Santanas Stück ist ein Gitarren-Klassiker geworden, der wohl mittlerweile in vielen Notenausgaben um die Gunst mehr oder weniger begnadeter Spieler wirbt. Das Faszinierende daran ist letztlich der sofortige Wiedererkennungseffekt, der bereits nach dem Auftakt einsetzt und den Spieler auffordert, weiter zu forschen.

Michael Langer, bekannt für sein extraordinäres Programm von Gitarren-Fingerstyle-Stücken und nicht zuletzt auch für seine kompetenten klassisch geprägten Arrangements aus unterschiedlichsten Genres, hat in seiner neuen beim Dux-Verlag herausgekommenen Heftfolge "fingerstyle" (pop-rock-jazz-latin für Gitarre) auch diesen Coup gelandet und besagten Gitarren-Hit für zwei Gitarren bearbeitet - nach der Version, die er zusammen mit Sabine Ramusch auf der CD "Guitar & Passion" eingespielt hat. Das ist nur eine logische Konsequenz des Wieners, nun auch die Noten nachzuliefern.

Formal ist das aus 57 gezählten Takten (ohne Wiederholungen) bestehende Stück untergliedert in zwei Teile A und B (bzw. B1), also übersichtlich und bestens anhand der CD-Aufnahme nachzuvollziehen. Das gilt besonders für die rhythmischen Aspekte in der Melodie, so dass ein weniger gefestigter Blattspieler die Triolen, Punktierungen und Synkopen akustisch aufnehmen kann.

Aber das Notenbild der Ausgabe ist so übersichtlich und mit hilfreichen Fingersätzen versehen, dass beides - optische und akustische Unterstützung - beim Einstudieren kombiniert werden kann. Die Begleitgitarre ist für Rhythmiker ein durchaus dankbares Tummelfeld und ist nicht weniger anspruchsvoll. Es gibt nur den Notensatz, auf eine Tabulaturdarstellung hat man vernünftigerweise verzichtet, weil der Schwierigkeitsgrad dort angesiedelt ist, wo ein Anfänger (noch) nicht ist. Der einleitende Text zählt zahlreiche Tipps bereit, spezielle Spielhinweise, die man beherzigen kann, wenn man es ganz genau so wie Langer & Co. machen möchte."

Erschienen in: "Gitarre aktuell" II/15, Seite 26