0

0

Mehr Ansichten

21 x 29,7 cm, 52 Seiten, mit CD

Art.Nr. D 1084
ISBN 978-3-86849-175-3
ISMN 979-0-50017-092-1
Ausgabe Buch mit CD

Susanne Holm

Basis Musik - Jahrgangsstufe 5

Kurzübersicht

Arbeitsheft für Gymnasien

: Schülerband (Gymnasium)

Verfügbarkeit: Lieferbar

9,90 €
(Inkl. 7% MwSt.), zzgl. Versandkosten

Notenseiten

pdf
(Größe: 36 KB)
pdf
(Größe: 33.4 KB)
pdf
(Größe: 51.9 KB)
pdf
(Größe: 43.8 KB)
pdf
(Größe: 48.1 KB)

Hörbeispiele

mp3
(Größe: 120.6 KB)
mp3
(Größe: 123.7 KB)
mp3
(Größe: 123.7 KB)
mp3
(Größe: 120.6 KB)
mp3
(Größe: 158.8 KB)
mp3
(Größe: 200.1 KB)

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

1 Die Bezeichnungen für Lautstärke

2 Notenschreibweise

2.1 Die Bestandteile der Note

2.2 Das Notensystem

2.3 Zur Schreibweise der Notenhälse

2.4 Die Notation der Fähnchen

3 Die zeitliche Ordnung der Musik

3.1 Der Grundschlag

3.2 Der Takt

3.3 Die Notenwerte

3.4 Die Pausenwerte

3.5 Die Punktierung von Notenwerten

3.6 Die Taktartangabe

3.7 Der Rhythmus

3.8 Volltakt und Auftakt

3.9 Das Tempo / Tempoangaben

4 Die Tonhöhe

4.1 Der Violinschlüssel

4.2 Die Stammtöne

4.3 Die Klaviatur

4.4 Die genaue Bezeichnung der Töne im Violinschlüssel

Ordnungssysteme in der Musik

1 Die Tonleiter

1.1 Merkmale der Tonleiter

1.2 Ganz- und Halbtonschritt

1.3 Die Dur-Tonleiter

1.4 Die Vorzeichen

1.4.1 Das #- („Kreuz“-)Vorzeichen

1.4.2 Das b- („Be“-)Vorzeichen

1.4.3 Klaviertasten mit Doppelnamen

1.5 Weitere Dur-Tonleitern

1.5.1 Zu Tonleitern und Tonarten

1.5.2 Die Bildung von Dur-Tonleitern

1.5.3 Die G-Dur-Tonleiter

1.5.4 Die D-Dur-Tonleiter

1.5.5 Die F-Dur-Tonleiter

1.5.6 Die B-Dur-Tonleiter

2 Die Intervalle

2.1 Die Stammintervalle

2.2 Die Feinbestimmung der Sekunde

3 Der Dur-Dreiklang

3.1 Der Aufbau des Dur-Dreiklangs

3.2 Die Umkehrung von Dreiklängen

4 Musikalische Bauprinzipien: Das Motiv

4.1 Wiederholung des Motivs

4.2 Kontrast zum Motiv

Autorenportrait

Susanne Holm erhielt ihre erste musikalische Ausbildung an der Musikschule des Landkreises Tirschenreuth im Fach Akkordeon. Während ihrer Schulzeit erzielte sie mehrere 1. Preise im Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. Ab 1996 studierte sie an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar die Fächer Akkordeon bei Prof. Ivan Koval (pädagogisches Diplom), Violoncello sowie Musiktheorie und Gehörbildung. 2001 setzte sie ihre Studien an der Musikhochschule München im Fach Lehramt an Gymnasien Musik fort.Seit Februar 2007 unterrichtet Susanne Holm am Gymnasium Marktoberdorf. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung grundlegender musikalischer Fertigkeiten und der Einbeziehung neuer Medien. Im Rahmen eines P-Seminars unter ihrer Leitung konnte im November 2011 eine Mediathek mit digitalem Ausleihbetrieb eröffnet werden. Im Herbst 2008 nahm Susanne Holm zudem ein Dissertationsprojekt an der Universität Bern bei Prof. Dr. Anselm Gerhard (Musikwissenschaft)auf. Die Arbeit widmet sich der Barockrezeption in den Opern Benjamin Brittens.

Alle Artikel des Autors zeigen