0

0

Mehr Ansichten

23 x 30 cm, 68 Seiten

Art.Nr. D 825
ISBN 978-3-86849-318-4
ISMN 979-0-50017-491-2

Beat Scherler

Best of Pop & Rock for Acoustic Guitar light 2

Kurzübersicht

Solo Arrangements
Noten + TAB + Leadsheet

: Gitarre

Die neue Serie ist die leichte Vorstufe zur Erfolgsreihe »Best of Pop & Rock for Classical Guitar«. Alle acht Songs sind für Gitarre solo in Notenschrift und Tabulatur arrangiert. Zusätzlich gibt es zu jedem Stück ein Leadsheet mit Strumming- und Picking-Vorschlägen.

Verfügbarkeit: Auf Lager

14,80 €
(Inkl. 7% MwSt.), zzgl. Versandkosten

Probeseiten

pdf
(Größe: 425.3 KB)
pdf
(Größe: 353.1 KB)
pdf
(Größe: 317.4 KB)

Inhaltsverzeichnis

Demons Imagine Dragons

Heathens Twenty One Pilots

Hero Family Of The Year

Million Years Ago Adele

There’s Nothing Holdin‘ Me Back Shawn Mendes

Renegades X Ambassadors

Ist da jemand Adel Tawil

The Sound Of Silence Disturbed

Rezensionen

Beat Schertler ist bekannt für seine Reihe 'Best of Pop & Rock for Acoustic Guitar'. Hier präsentiert er Songs, gut aufbereitet für die Akustische, diesmal ist der Band 'Light 2' zum Check in der Redaktion gelandet (ISBN 978-3-86849-318-4. Mit "light" dürfte hier easy gemeint sein, und so hat der Autor acht nicht zu schwere Stücke arrangiert; die Bekanntesten sind 'Hero' (Family of the Year), 'Million Years Ago' (Adele), 'Ist da jemand' (Adel Tawil) und 'The Sound of Silence' (hier in der Version von Disturbed). Beat Schertler denkt mit und kennt die musikalische Praxis - daher weiß er, dass es durchaus viele unterschiedliche Spielsituationen gibt, und offeriert auch unterschiedliche Bearbeitungen der Songs. Man erhält jeweils eine Fingerstyle-Version (getrennt in Noten und Tabulatur und mit eingetragenem Text zur Orientierung) und ergänzend eine übersichtliche Songbook-Version mit Text plus Akkordsymbolen. Ebenfalls angegeben sind Griffdiagramme und schließlich (für viele Gitarristenebenfalls wichtig) Tipps und konkrete Spielangaben zu einer Songbegleitung, jeweils mit Vorschlägen für Picking- und Strumming-Muster. In Summe ist das prima gemacht, und jeder halbwegs erfahrene Gitarrist mit etwas Spielpraxis kann aus dem Material die passende Variante entnehmen und selbst entwickeln, sei es für die Lagerfeuer-Session oder den Kneipen-Gig. Einzig Akkordsymbole in den Fingerstyle-Bearbeitungen wären noch ergänzenswert gewesen. Rezension veröffentlicht in: AKUSTIK Gitarre 6-18

Autorenportrait

Beat Scherler absolvierte sein Musikstudium am Konservatorium in Zürich/Schweiz, sein Diplom erwarb er beim SMPV 1991, seine letzte Ausbildung zum Schulleiter schloss er 2011 in Zürich ab. Er ist neben seiner Unterrichtstätigkeit in den Fächern Gitarre, E-Gitarre und Ukulele an der Regionalen Musikschule Dübendorf, wo er seit über 20 Jahren unterrichtet, auch an der Sekundarschule in Brüttisellen angestellt, wo er das Fach Musik unterrichtet. Er fungiert als Juror am Zürcher Musikwettbewerb und an Stufentests verschiedener Musikschulen. Ausserdem leitet er auch Gitarren-Kurse für Volksschullehrkräfte.

Alle Artikel des Autors zeigen